X
Hersteller

Hersteller

Portfolio links unter Slider
Portfolio mittig unter Slider
Eisbären
Erhalten Sie 10% Rabatt, wenn Sie sich zu unserem Newsletter anmelden

A4 Edelstahl Rostfrei Säurebeständig


A4 Edelstahl Rostfrei Säurebeständig

Für A4-Edelstahl gibt es viele alternative Bezeichnungen, beispielsweise „AISI 316“ oder „V4A“. Trotz der unterschiedlichen Namen handelt es sich hierbei immer um denselben Stahl - ein korrosionsbeständiger Edelstahl mit guter Säure- und Salzwasserbeständigkeit.
Den austenitische Stahl, dem das Material das „A“ im Namen verdankt, charakterisiert insbesondere ein Nickelgehalt von mehr als 8 %. Durch das enthaltene Chrom wird er zu einem Edelstahl, auch bekannt als „korrosionsbeständiger Edelstahl“. Neben martensitischen und ferritischen Stählen gehört er somit auch zur Gruppe der rostfreien Edelstähle.

Die Molybdänlegierung im Stahl verbessert die Korrosions- und Säurebeständigkeit deutlich. Hier unterscheidet er sich vom Edelstahl A2. Die Kombination aus guten mechanischen Eigenschaften und hoher Korrosionsbeständigkeit macht ihn zu einem sehr häufig verwendeten Werkstoff, insbesondere in der Verbindungstechnik.

Im Vergleich zu den Eigenschaften von A2 Stahl macht die Legierung mit Molybdän A4 Edelstahl deutlich korrosions- und säurebeständiger. Er kann bei Temperaturen bis zu -60 Grad Celsius eingesetzt werden und weist eine gute Schweißbarkeit auf. Edelstahlschrauben aus A4 bieten im Vergleich zu A2 eine relativ gute Beständigkeit gegen Meerwasser und verschiedene Säuren.

Einsatzmöglichkeiten von A4 Edelstahl

Verbindungselemente: Typische Anwendungen für Schrauben und Verbindungselemente aus Edelstahl A4 sind Umgebungen in unmittelbarer Nähe von Salzwasser. A2 Edelstahlschrauben sind aufgrund des hohen Salzgehalts des Wassers und der Luft in diesen Umgebungen ungeeignet.

Chemie- & Lebensmittelindustrie: A4 Edelstahl wird auch in der Chemie- und Lebensmittelindustrie wegen seiner guten Säurebeständigkeit eingesetzt. A4 Edelstahl ist außerdem in der Zellstoffindustrie weit verbreitet, da er als säurebeständiger Stahl unter anderem für Schwefelsäure im siedenden Zustand entwickelt wurde.

Verkehr: Auch auf Autobahnen ersetzen immer mehr A4-legierte Vorrichtungen feuerverzinkte Elemente. So werden beispielsweise viele Lärmschutzwände und Geländersysteme heute mit Gewindestangen und Gewindeelementen aus Edelstahl A4 an Brücken befestigt. Die Halterungssysteme von Brückenentwässerungsleitungen werden ebenfalls mit A4 Stahlelementen befestigt.

Weitere Anwendungsgebiete sind die Sanierung von Schornsteinen und bestimmte Bereiche von Hallenbädern. Für sicherheitsrelevante Komponenten in Hallenbädern, die nicht regelmäßig gereinigt werden können oder ständig mit Wasser benetzt sind, müssen jedoch weiterhin Edelstahlsorten mit einem höheren Molybdängehalt, wie z. B. der Sonderwerkstoff 1.4529, verwendet werden.

Optik & Kosten: Optisch ist kein Unterschied zwischen A2 und A4 Edelstahl erkennbar, da sie nach dem exakt gleichen Verfahren poliert werden. A4 ist zwar teurer als A2, kann aber über einen längeren Zeitraum kostengünstiger sein - insbesondere bei der Verwendung im Freien -, da die entsprechenden Bauteile längere Lebenszyklen aufweisen und dementsprechend seltener durch Neuteile ausgetauscht werden müssen. Dank seiner Eigenschaften kommt A4 Edelstahl häufig in hochwertigen Produkten und Bauteilen zum Einsatz.

0   0 Artikel in ihrem Warenkorb

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Newsletter-Anmeldung

Kundengruppe


Kundengruppe: Gast